Sie sind hier: Startseite Notizblog Lehre Was kann digitale Bildung von …

Was kann digitale Bildung von Morgen? - Die Learntec in Karlsruhe

Fehler
Beim Anzeigen des Portlets ist es zu einem Fehler gekommen.
Die diesjährige Learntec fand vom 29.01.- 31.01.2019 in Karlsruhe statt. Auf der Fachmesse mit angeschlossenem Kongress zum Thema „digitale Bildung in Schulen, Hochschulen und im Beruf“ werden die neusten Entwicklungen, Produkte und zahlreiche Hersteller*innen beispielsweise von Lernmaterialien im Bereich digitaler Bildung vor- und ausgestellt. Und da sich die Abteilung Qualitätsmanagement Studium und Lehre in einem Feld bewegt, das sich der Verbesserung von (Bildungs-)Prozessen verschrieben hat, wollte ich mal genauer hinsehen, was es so Neues zu entdecken gibt!
Was kann digitale Bildung von Morgen? - Die Learntec in Karlsruhe

Absolvente bei der Learntec, Fotografin: Anna Bennecke

Es ist zwar schon einige Zeit seit der Learntec vergangen, dennoch will ich nun noch einmal zurückblicken auf einen aufregenden Tag rund um das Thema „digitale Bildung“. Als Studentin der Bildungswissenschaften war ich schon sehr gespannt, was mich auf Europas größter Veranstaltung für digitale Bildung erwarten würde. Wie der Name schon sagt, dreht sich auf der Learntec alles um technologische Produkte und Innovationen, die sich im Bildungsbereich anwenden lassen. Vor allem die Bereiche Augmented und Virtual Reality (AR/VR), innovatives Workplace Learning und Individualisierung des Lernens durch künstliche Intelligenz, Big Data und Learning Analytics standen dieses Jahr im Mittelpunkt.

Und wem das jetzt noch nicht so viel sagt: Das ist überhaupt nicht schlimm! Auch ich war und bin keine Expertin im Gebiet E-Learning. Das Tolle an so einer Messe ist ja, dass man einfach eine andere, spannende und in diesem Fall digitalisierte Welt entdecken kann. In beiden Ausstellungshallen gab es viele Möglichkeiten, sich Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen anzuhören und die Stände von insgesamt 341 Aussteller*innen näher zu betrachten. Es herrschte geschäftiges Treiben. An den Ständen fanden rege Verkaufsgespräche statt und man wurde immer wieder auf die Vorteile und Besonderheiten der beworbenen Programme, Tutorials, etc. aufmerksam gemacht. Dabei bot sich mir die Möglichkeit, mit den unterschiedlichsten Menschen ins Gespräch zu kommen: Sie erzählten mir von ihren neuen Produkten, von ihren Visionen, was mit ihren Ideen machbar werden könnte. Manche schwärmten von der Möglichkeit, auf der neu geschaffenen AR/VR-Area, eine VR-Brille aufzusetzen und viele waren aufgeregt, ihr neues Start-Up nun endlich vor Vertreter*innen aus Industrie, Handel oder Bildungseinrichtungen vorzustellen. Wieder andere waren, wie ich, als Neulinge auf die Messe gekommen und überwältigt von den vielen Möglichkeiten für Unternehmen, Hochschulen und Schulen, digitale Medien effektiv in den Alltag der zunehmend digitalisierten Welt integrieren zu können.

Learntec Karlsruhe 2019, Fotografin: Anna Bennecke

 

In einem Rückblick über die Learntec habe ich gelesen, dass viele Aussteller*innen begeistert davon waren, wie informiert viele Besucher*innen schon waren und wie präzise sie ihre Anliegen verfolgten. Auch wenn die neue AR/VR-Area natürlich eine ganz besondere Anziehungskraft auf die meisten Besucher*innen ausgestrahlt hat, war ich persönlich besonders beeindruckt, wie viele innovative Ideen vorgestellt wurden, die mit vermeintlich einfachen Mitteln das Arbeiten bzw. das Lernen so vieler Leute maßgeblich verändern können. Ich habe mir verschiedene Hilfetools angeschaut, wie beispielsweise eine Software, mit der man Schritt-für-Schritt Anleitungen am PC erstellen kann. Während man am PC zum Beispiel das Seitenlayout eines Word-Dokumentes bearbeitet, läuft das Programm im Hintergrund mit und erstellt aus den Aufnahmen automatisch eine Klickanleitung, z.B. als PowerPoint-Präsentation. Anstatt endlos Screenshots zu machen und das Layout anzupassen, muss man so nur noch einen Erklärungssatz hinzufügen und die Anleitung ist fertig. Oder die vielen Game Based Learning Konzepte, mit denen nicht nur Kinder spielend (außer-)schulisch lernen, sondern auch Einsatzkräftetrainings und Fort- und Weiterbildungen an Unternehmen aufbereitet werden, haben mich beeindruckt. Nicht nur wenn es um lebenslanges Lernen am Arbeitsplatz geht, auch bei Kommunikationsprozessen im Unternehmen werden digitale Medien immer mehr beansprucht. Es wurden zahlreiche Modelle vorgestellt, wie eine möglichst enge, produktive und gleichzeitig kreative Arbeitsatmosphäre im digitalen Raum entstehen kann.

Ein Besuch war die Learntec 2019 allemal wert! Wenn Sie jetzt auch Lust auf mehr bekommen haben, dann merken Sie sich den 28. – 30. Januar 2020. Weitere Infos finden Sie unter https://www.learntec.de/de/.

Anna Bennecke

zentale Befragungen studentische Aushilfe